Optionen

Darstellungsstil

Stellen Sie hiermit die Darstellung dieses Internetauftrittes auf Standard ein. Erhöhen Sie den Kontrast der Darstellung dieses Internetauftrittes




Legende:

Interner Link

Externer Link

Literaturhinweis

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Übersicht

Foto: Einzelhandelskauffrau bei der Arbeit

Neu: Die Gestreckte Abschlussprüfung

Struktur der Gestreckten Abschlussprüfung

Die schriftlichen Prüfungsaufgaben

Teil 1 der Gestreckten Prüfung

Teil 2 der Gestreckten Abschlussprüfung

Bestehensregelung

Mündliche Ergänzungsprüfung
 
 

Neu: Die Gestreckte Abschlussprüfung

Am 1. Juli 2009 ist die Verordnung über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel in Kraft getreten. Durch diese Verordnung wird das klassische Prüfungsmodell der punktuellen Prüfung mit Zwischen- und Abschlussprüfung durch die „Gestreckte Prüfung“ erprobungsweise abgelöst.
Die Gestreckte Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel/ Kauffrau im Einzelhandel orientiert sich am Leitbild der Handlungsorientierung und berücksichtigt in Teil 2 darüber hinaus Aspekte der Prozessorientierung, um auch bereichsübergreifendes, ganzheitliches Denken und Handeln zu fördern. Dreh- und Angelpunkt sind dabei die Kundenbedürfnisse und -anforderungen.
Da es der erste Ausbildungsberuf im kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Bereich ist, in dem eine Gestreckte Prüfung eingeführt wird, wird die Erprobung bis zum Jahre 2015 einer wissenschaftlichen Evaluation unterzogen. So sollen Erkenntnisse über die Eignung dieser Prüfungsform im kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Bereich gewonnen werden. 
 

Flexibles Strukturkonzept in den Einzelhandelsberufen
 
Mit der grundlegenden Modernisierung der Einzelhandelsberufe Verkäufer/ Verkäuferin mit zweijähriger Dauer und Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel mit dreijähriger Dauer im Jahre 2004 wurde ein gemeinsames und differenziertes Strukturkonzept mit Pflicht- und Wahlqualifikationseinheiten entwickelt. Dabei wurden in beiden Berufen die gleichen Inhalte für die ersten beiden Ausbildungsjahre festlegt. 

 

Strukturkonzept der Ausbildung in den Einzelhandelsberufen Verkäufer/Verkäuferin und Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel

Grafik: Strukturkonzept der Ausbildung in den Einzelhandelsberufen Verkäufer/Verkäuferin und Kaufmann/ Kauffrau im
Einzelhandel


Dieses Strukturkonzept ermöglicht eine stärkere Durchlässigkeit und die Anschlussfähigkeit und Anrechenbarkeit zwischen beiden Berufen. 
 
 
Was ändert sich mit der Gestreckten Prüfung?
 
Mit der Einführung der Gestreckten Prüfung wird dieses Konzept weiterentwickelt, indem die schriftliche Abschlussprüfung des Ausbildungsberufes Verkäufer/Verkäuferin als Teil 1 der Abschlussprüfung im Beruf Kaufmann im Einzelhandel/ Kauffrau im Einzelhandel angerechnet wird.
 
Durch die Erprobungsverordnung für den Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel/ Kauffrau im Einzelhandel wird die Abschlussprüfung zu unterschiedlichen Zeiten als Teil 1 und Teil 2 durchgeführt. Teil 1 der Abschlussprüfung wird am Ende des zweiten Ausbildungsjahres abgelegt. Dieser Teil 1 ist jetzt mit den schriftlichen Prüfungsbereichen der Abschlussprüfung der Verkäufer/-innen identisch. Teil 2 der Prüfung wird am Ende der Ausbildung abgenommen.
 
Prüflinge im Ausbildungsberuf Verkäufer/ Verkäuferin müssen gemäß der Ausbildungsordnung von 2004 nach wie vor eine Zwischenprüfung und im Rahmen der Abschlussprüfung auch das „Fallbezogene Fachgespräch“ absolvieren. Sie können sich jetzt aber die Ergebnisse ihrer schriftlichen Abschlussprüfung als Teil 1 der Prüfung zum Beruf Kaufmann im Einzelhandel/ Kauffrau im Einzelhandel anrechnen lassen, wenn sie diesen weiterführenden Abschluss erlangen möchten.
 
Durch die Erprobungsverordnung für den Beruf Kaufmann im Einzelhandel/ Kauffrau im Einzelhandel ändern sich weder der KMK-Rahmenlehrplan von 2004 noch die Ausbildungsinhalte des Ausbildungsrahmenplans von 2004 bzw. 2007.
 

 

zurück zur Übersicht