Optionen

Darstellungsstil

Stellen Sie hiermit die Darstellung dieses Internetauftrittes auf Standard ein. Erhöhen Sie den Kontrast der Darstellung dieses Internetauftrittes




Legende:

Interner Link

Externer Link

Juni 2017

Mittwoch, 14. Juni 2017

Übersetzen mit digitalen Werkzeugen

Fortbildungsordnung zum Geprüften Übersetzer/zur Geprüften Übersetzerin modernisiert

Neue Technologien wie Computer Aided Translation, virtuelle Datenbanken, Social Media-Plattformen zum Austausch von Übersetzungslösungen haben eine Aktualisierung der Fortbildung zum Geprüften Übersetzer/zur Geprüften Übersetzerin notwendig gemacht. Die novellierte Fortbildungsordnung tritt zum 1. Januar 2018 in Kraft.

 

Übersetzerin arbeitet am Bildschirm (©   lightpoet - Fotolia.com)Die modernisierte Ausbildungsregelung löst die alte Verordnung aus dem Jahr 2004 ab. Personen, die eine kaufmännische oder verwaltende Berufsausbildung absolviert haben, sind zu dieser bundeseinheitlich geregelten Fortbildung zugelassen. Die Voraussetzungen beinhalten zudem eine mindestens einjährige Berufspraxis oder vergleichbare Qualifikationen und gehobene fremdsprachliche Kenntnisse.
 
Nach wie vor gehören zu den Anforderungen für die Prüfung die inhaltlich und sprachlich korrekte Übersetzungen schwieriger Texte, das Verfassen eigener anspruchsvoller Texte in der Fremdsprache sowie die mündliche fremdsprachliche Kommunikation auf hohem Niveau. Mit der zunehmenden Digitalisierung müssen die Prüflinge allerdings auch die computerunterstützte Übersetzung, Recherche und Terminologieverwaltung beherrschen. Erwartet werden auch Medienkompetenzen bei der kritischen Bewertung von Informationsquellen.
 
Aufgrund dieser Anforderungen ist ein neues Prüfungsmodul hinzugekommen: Die Prüflinge müssen neben der schriftlichen Prüfung eine Übersetzungsprojekt erarbeiten. Dies hat den Vorteil, dass praxisnah übersetzungstypische und projektorientierte Arbeitsformen abgeprüft werden können.
 
Die neue Fortbildungsordnung hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gemeinsam mit Sozialpartnern, Berufsverband, Sachverständigen und Bundesministerien im Auftrag der Bundesregierung erarbeitet. Die modernisierte Fortbildungsordnung zum/zur Geprüften Übersetzer/-in tritt zum 1. Januar 2018 in Kraft.

 

Fortbildungsordnung „Geprüfter Übersetzer und Geprüfte Übersetzerin“

 

Weitere Informationen

Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn

Telefon: 0228 / 107 - 0
Fax: 0228 / 107 - 2977
Internet: www.bibb.de

Ansprechpartnerin:
Dr. Hannelore Mottweiler