Optionen

Darstellungsstil

Stellen Sie hiermit die Darstellung dieses Internetauftrittes auf Standard ein. Erhöhen Sie den Kontrast der Darstellung dieses Internetauftrittes




Legende:

Interner Link

Externer Link

Rechtsgrundlagen

Foto: Gesetzestexte

Grundlagen für Prüfungen in der geregelten Aus- und Weiterbildung

Die wichtigsten Regelungen des Prüfungswesens haben wir im Folgenden kurz für Sie zusammengestellt und erläutert:

 

  • Berufsbildungsgesetz (BBiG)
    Das Berufsbildungsgesetz regelt in Deutschland u.a. die Berufsausbildungsvorbereitung, die Berufsausbildung im Rahmen des dualen Systems, die berufliche Fortbildung und die berufliche Umschulung.

  • Handwerksordnung (HwO)
    Die Handwerksodnung dient als einheitliche gesetzliche Grundlage für das deutsche Handwerk und die handwerkliche Selbstverwaltung. Sie regelt neben der Ausübung des Handwerks selbst das Ausbildungs-,  Fortbildungs- und Prüfungswesen.

  • Musterprüfungsordnungen (MPO)
    Musterprüfungsordnungen sind vom Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung erlassene Richtlinien. Sie sind Vorgaben für den Erlass von Prüfungsordnungen mit entsprechendem Spielraum bei der konkreten Ausgestaltung.

  • Ausbildungsordnungen (AO)
    Ausbildungsordnungen sind Rechtsverordnungen, in denen die bundeseinheitlichen Standards für die betriebliche Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf festgelegt sind.

  • Rahmenlehrpläne (RLP)
    Rahmenlehrpläne bilden die verbindliche Grundlage für die Lernziele und –inhalte des berufsbezogenen Berufsschulunterrichts bundesweit.

  • Ausbildereignungsverordnung (AEVO)
    Die Ausbildereignungsverordnung gibt vor, über welche berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse Ausbilder/innen verfügen müssen und wie sie den Nachweis hierfür erbringen können.

  • Hauptausschussempfehlungen (HA)
    Die Empfehlungen des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung sollen der einheitlichen Anwendung des Berufsbildungsgesetzes dienen und den Umgang mit den entsprechenden Regelungen erleichtern.
     
  • Meisterprüfungsverordnungen 
    Die Verordnungen beinhalten das Meisterprüfungsberufsbild und die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung.
     
  • Allgemeine Meisterprüfungsverordnungen (AMVO)
    Diese Verordnung regelt die betriebswirtschaftliche, kaufmännische und rechtliche Prüfung (Teil III) sowie die berufs- und arbeitspädagogische Prüfung (Teil IV) in der Meisterprüfung im Handwerk und in handwerksähnlichen Gewerben.
     
  • Meisterprüfungsverfahrensverordnung (MPVerfVO)
    Die Verordnung regelt das Zulassungs- und allgemeine Prüfungsverfahren für die Meisterprüfung im Handwerk und in handwerksähnlichen Gewerben.

 

Dokumente