Optionen

Darstellungsstil

Stellen Sie hiermit die Darstellung dieses Internetauftrittes auf Standard ein. Erhöhen Sie den Kontrast der Darstellung dieses Internetauftrittes




Legende:

Interner Link

Externer Link

Juli 2015

Freitag, 24. Juli 2015

Traditionsreicher Beruf in neuem Licht

Modernisierte Ausbildung für die Herstellung von Kerzen, Reliefs und Skulpturen

Welche Dochte und Brennmassen wählt man für unterschiedliche Kerzendurchmesser? Wie vermeidet man ungleichmäßiges Abbrennen einer Kerze, unnötige Rußbildung und das "Ertrinken" eines Dochtes im flüssigen Wachs eines Teelichts? Dies wissen "Kerzenhersteller/-innen und Wachsbildner/-innen". Eine modernisierte Ausbildungsordnung tritt zum 1. August in Kraft.

 

Zwei angehende Wachsbildner ziehen eine Kerze (Foto: © BIBB/Bretschneider)

"Kerzenhersteller/-innen und Wachsbildner/-innen" sind in einem Jahrhunderte alten und hoch spezialisierten Bereich der Verarbeitung von Wachsen, Paraffinen und Fettsäuren tätig. In der jetzt modernisierten Ausbildungsordnung werden traditionelle Herstellungsverfahren, technologische Weiterentwicklungen sowie die wachsende Bedeutung individueller Kundenanforderungen berücksichtigt.
 
Neben der Vermittlung übergreifender, grundlegender Inhalte erfolgt die Ausbildung in einem der beiden Schwerpunkte Kerzenherstellung oder Wachsbildnerei. Die beruflichen Kompetenzen der Kerzenhersteller/-innen und Wachsbildner/-innen sind vielfältig: Zur Entwicklung und Gestaltung von Entwürfen für Kerzen, beispielsweise für Hochzeiten, Taufen oder Jubiläen, wählen sie geeignete Brennmassen und Dochte aus, stellen Kerzen durch Aufgießen, Pressen, Tauchen und Ziehen her und führen Brennversuche zur Beurteilung des Abbrandes durch. Daneben stellen sie Dekore, Plastiken und Reliefs zur Verzierung von Kerzen her.
 
Im Schwerpunkt „Kerzenherstellung“ ist darüber hinaus die Veredlung von Kerzen mit Farben und Lacken. Die Gestaltung von Produkten unter Berücksichtigung von Perspektiven, Proportionen, Ornament- und Farbsymbolik sowie Stilkunde sind Bestandteil der Ausbildung im Schwerpunkt „Wachsbildnerei“. Weitere Ausbildungsinhalte sind das fachgerechte Lagern von Roh- und Hilfsstoffen sowie fertigen Produkten, die Qualitätssicherung, die Entwicklung und Vermarktung von Produkten sowie die Beratung von Kunden.
 
Gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag der Bundesregierung die dreijährige Berufsausbildung auf den neuesten Stand gebracht.
 
Die modernisierte Ausbildungsordnung und der darauf abgestimmte, von der Kultusministerkonferenz (KMK) für den schulischen Teil der dualen Ausbildung entwickelte Rahmenlehrplan lösen die bestehende Regelung aus dem Jahr 1984 für den Vorgängerberuf "Wachszieher/-in" ab. Die erneuerte  Ausbildungsordnung tritt zum 1. August in Kraft.
 
Bundesweit werden insgesamt 15 bis 20 Fachkräfte in diesem Beruf ausgebildet. Die Übernahmechancen sind sehr gut. Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen in handwerklichen und industriellen Betrieben der Kerzenfertigung, Veredlung von Kerzen und Herstellung von Reliefs und Skulpturen. Im Anschluss an die Ausbildung besteht die Möglichkeit, eine Aufstiegsfortbildung zum/zur Wachsziehermeister/-in zu absolvieren.
 

 

Weitere Informationen

Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB Logo: Bundesinstitut für Berufsbildung - BIBB - Forschen, Beraten, Zukunft gestalten
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn

Telefon: 0228 / 107 - 0
Fax: 0228 / 107 - 2977
Internet: www.bibb.de
E-Mail: zentrale@bibb.de
 
www.bibb.de/neue-berufe