BP:
 

Bestehensregelung

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

  • Die beiden Prüfungsbereiche in Teil 2 der Abschlussprüfung sind Sperrfächer und müssen beide mit einem ausreichenden Ergebnis bestanden werden.
  • Das Gesamtergebnis von Teil 1 und Teil 2 muss ausreichend sein. Das Endergebnis der Prüfung steht erst nach Abschluss von Teil 2 fest.

Die neue Bestehensregelung stellt eine bedeutende Änderung dar, die mit der Konstruktion der Gestreckten Prüfung zusammenhängt. Alle Ergebnisse gehen entsprechend ihrer Gewichtung in die Gesamtnote ein. Da die Teile 1 und 2 der Prüfung als einheitliche Prüfung zu begreifen sind, kann der Teil 1 der Abschlussprüfung nicht eigenständig wiederholt werden, da er Teil der gesamten Abschlussprüfung ist und das Endergebnis erst nach Teil 2 festgestellt wird.

Die beiden Prüfungsbereiche in Teil 2 der Abschlussprüfung, der schriftliche Prüfungsbereich „Geschäftsprozesse im Einzelhandel“ und der mündliche Prüfungsbereich „Fallbezogenes Fachgespräch“ sind Sperrfächer. Der Prüfling muss also jeweils in beiden Prüfungsbereichen ein mindestens ausreichendes Ergebnis erreichen.

Auch das Gesamtergebnis von Teil 1 und Teil 2 insgesamt muss mindestens ausreichend sein, was aber erst am Ende der Ausbildung beurteilt werden kann. So ist es möglich, mit einem „ungenügend“ in einem Prüfungsbereich des Teil 1 der Prüfung die Abschlussprüfung trotzdem zu bestehen, wenn der Notendurchschnitt insgesamt mindestens ausreichend ist.